Gestern und heute

Gestern und heute

Geschichte des kneipp-hof

„Wer die Vergangenheit nicht kennt, kann die Gegenwart nicht verstehen. Wer die Gegenwart nicht versteht, kann die Zukunft nicht gestalten.“ Hans-Friedrich Bergmann (1934)

Gestern und heute -- Geschichte des kneipp-hof

Die Geschichte des kneipp-hofs beginnt 1888, als Pfarrer Eugster in Dussnang die neugotische Pfarrkirche und gleich daneben eine Wasserheilanstalt, gespiesen durch eine eigene Quelle, erbauen liess. Damals etwas unerhört Modernes.

1898 kaufte der Benediktinerorden der Schwestern vom Heiligen Kreuz in Cham die Wasserheilanstalt und führte sie ganz nach den Grundsätzen von Pfarrer Sebastian Kneipp. Damit nahm ein Kurhaus seinen Betrieb auf, das schon bald weithin bekannt sein sollte.

Die Entwicklung und der Fortbestand des kneipp-hof waren eng verknüpft mit dem selbstlosen karitativen Einsatz der Schwestern. „Ora et labora“ wurde in höchstem Masse umgesetzt: Überall legten sie Hand an! Bis 1977 wirkten hier 44 Schwestern. Der starke Rückgang setzte 1987 ein; 1998 waren es noch 21 Schwestern.

Aus Mangel an Nachwuchs und Fachkräften wurde die Direktionsleitung Ende der Achtzigerjahre des letzten Jahrhunderts in weltliche Hände gelegt. Doch nach wie vor lebte bis 2011 eine Schwesterngemeinschaft im Haus. Das Wirken und der Geist des Benediktinerordens verliehen dem kneipp-hof lange seine ganz besondere Atmosphäre: Körper und Seele pflegen, Ruhe finden und Lebensfreude tanken waren wichtige Pfeiler im Alltag.

Aus dem Kurhaus von einst ist in den vergangenen Jahren das Rehabilitationszentrum mit Hotelambiente entstanden. Der Grundstein dazu wurde 1993 mit dem lichtdurchfluteten Neubau gelegt.

Neues ist hinzugekommen, Bewährtes geblieben

Geblieben ist der Wert auf die Pflege von Körper und Geist. Wenn letzteres stimmt, ist auch der Körper bereit zu gesunden.

So besticht das Haus durch seinen Stil. Man logiert nicht wie in einer Klinik, sondern wie in einem Hotel mit viel Ambiente, inmitten einer wunderschönen, grosszügigen Parkanlage. Dieses Ambiente, dieser Wunsch nach Genuss und Wohlbehagen hat sich auch baulich und farblich bei allen künftigen Um- und Neubauarbeiten durchgezogen, ob in den Zimmern, der Réception, der grosszügig überdachten Zufahrt, im Restaurant, beim Neubau der grossen Therapieabteilung und schliesslich beim Neubau des Therapiebades „motus“, überall spielen Ambiente und Wohlbefinden eine zentrale Rolle.

Weg von der reinen Funktionalität, hin zu Genuss und Lebensfreude.

Die Zukunft hat begonnen

2014 hat sich noch einmal eine Änderung ergeben: der Benediktinerorden hat sich auch als Besitzerin zurückgezogen und das Haus verkauft. Seit Mitte 2014 ist die kneipp-hof Dussnang AG ein Unternehmen der VAMED Gruppe - dem weltweit führenden Gesamtanbieter für Krankenhäuser und anderen Einrichtungen im Gesundheitswesen. Geblieben aber ist die Gesamtleitung und geblieben das Bestreben ein Rehabilitationszentrum mit besonderen Massstäben anzubieten.